SZ vom 01.02.2016
Herrensohr. Beifallsstürme in der Kaltnaggischer Narrhalla
Gardisten Corps brennt in der TuS-Halle ein wahres Feuerwerk der Faasend ab
„Uff Tour“ von Kaltnaggisch über Moskau, Madrid bis Paris und wieder zurück – das KGC nahm sein begeistertes Publikum mit auf eine karnevalistische Reise. Akteure und Zuschauer hatten dabei ihren Spaß.

Samstagabend, kurz vor 20 Uhr: Die Turnhalle des TuS Herrensohr füllt sich mit allerlei verboozten Gestalten. Sie alle kommen zur großen Kostümsitzung des Kaltnaggischer Gardisten Corps. Den KGC-Akteuren ist die Vorfreude auf die kommenden Stunden anzusehen. Die Band Tequila Sunrise macht einen Soundcheck. Ein Gardist wischt noch einmal die Bühne sauber. Werner Jungfleisch, der Major de Plaisier, er ist der Sitzungsleiter, sortiert noch einmal seine Moderationskarten. Er ist die Ruhe selbst. Kein Wunder: Seit 16 Jahren macht er beim KGC den Conférencier. Die Sitzung ist mal wieder ausverkauft. „Innerhalb von 24 Stunden nach Beginn des Vorverkaufs waren alle Karten weg“, erzählt er stolz und macht sich bereit. Es geht los.

Die Aktiven stimmen das neue Vereinslied „Ich will immer wieder nur zum KGC“ an. Hans-Peter Kirchen, der Kommandeur der Gardisten, eröffnet die Sitzung und begrüßt die Gäste. Das Dudweiler Prinzenpaar, Cassady I und Serkan I, zieht ein, gibt seine Regierungserklärung ab und tanzt. Zu Ehren der Tollitäten tritt die Jugendgarde auf. Anschließend begeistern die Mariechen Lucie Thesen und Marie Jungbluth die bunte Narrenschar. Die ersten „Kaltnaggisch-gudd-droff-Rufe“ erklingen. Dann macht sich das KGC „uff Tour“ von Kaltnaggisch über Moskau, Madrid bis Paris und wieder zurück.

Die Jungs der Fastnachtsband „Die Konsorten“ rocken die alt-ehrwürdige Halle. Da bleibt kein Narr mehr auf seinem Sitz. Mit 13 Tänzerinnen ist die Juniorenschautanzgruppe eine beachtliche Gemeinschaft. Tanzmariechen Carina Lauterbach, mittlerweile in Köln beheimatet, zieht alle akrobatischen Register. Zackig kommen die hübschen Mädels der Ü15-Garde daher. Das Publikum ist begeistert. Als Erster lässt KGC-Urgestein Willi Thielen in der Bütt die Pointen krachen. Jede Menge flotte Sprüche hat auch „de Wuscht“, alias Klaus Reichert, auf Lager.

Mit einem flotten Marsch sind die Damen der Juniorengarde auf der Bühne unterwegs. Mit Salti und Spagat am laufenden Band überzeugt Tanzmariechen Natalie Gräber. Dass Werner Jungfleisch viele Talente hat, beweist er beim „gesungenen Piratentanz“.
 

17 Mädels und ein junger Mann

Mittlerweile hat das KGC eine der größten Majorettes-Gruppen im Saarland. 17 Mädels und ein junger Mann lassen die Stäbe kreisen. Das ist schön anzuschauen. Danach stürmen die Gardisten die Bühne. Mitgebracht haben sie ihr Mariechen Inola Paulus. Wieder zurück im Saarland präsentiert Tommy Leidinger seine einzigartige „One-Man-Show“ mit Tanz, Gesang, Parodie und Zauberei auf der Kaltnaggischer Bühne. Schön, dass er wieder da ist. Mit den Kaltnaggischer Hofsängern kommt eine neu gegründete Gruppe auf die Bühne und weiß auf Anhieb zu gefallen. „Uff Tour“ nach Russland sind die Kaltnaggischer Dreamgirls. Eine Augenweide ist auch der Auftritt des Tanzpaares Natalie Gräber und Pierre Diaw. Ein vierter Platz bei den Saarlandmeisterschaften spricht für sich. Extraklasse ist die Show der drei Tenöre. Die Bewegungen am Klavier darf jeder interpretieren, wie er will.

„Spacig“ kommt die Aktiven-Schautanzgruppe rüber. Als Schlagersängerin Fatma Kar ihr erstes Lied anstimmt, brechen Begeisterungsstürme in der Narrhalla los. Und zum guten Schluss legen die Kaltnaggischer Dreamboys noch einen flotten Rock'n'Roll auf die Bretter.

 

Zum Thema:

Auf einen BlickAlle Akteure: Moderator: Werner Jungfleisch; Musik und Gesang: Tequila Sunrise, die Konsorten, die drei Tenöre, Kaltnaggischer Hofsänger, Fatma Kar und Werner Jungfleisch; Büttenredner: Willi Thielen, Klaus Reichert und Tommy Leidinger; Tänze: Jugendgarde, Juniorengarde, Ü15-Garde, Junioren-Schautanz, Aktiven Schautanzgruppe, Majorettes, Kaltnaggischer Dreamgirls und Kaltnaggischer Dreamboys, Gardisten mit Mariechen Ilona Paulus, Tanzpaar Natalie Gräber und Pierre Diaw sowie die Mariechen Natalie Gräber, Lucie Thesen, Marie Jungbluth und Carina Lauterbach; Regie: Werner Jungfleisch, Hans-Peter Kirchen und Markus Hartung; Technik: Hans-Peter Kirchen, Dieter Gräber, Lars Noll, Marco Köhler, Nico Noll und Hendrik Gerhard. ll

SZ vom 09.09.2015

SZ vom 07.06.2014
Die Chefin der Kalnaggischer Gardisten, Irene Thiel-Gräber. Foto: ll Foto

 

Herrensohr. Das Kaltnaggischer Gardisten Corps (KGC) ist der jüngste der sechs Dudweiler Karnevalsvereine. Im Jahr 2000 wurden die Gardisten gegründet. „Kaltnaggisch – gudd druff“, so lautet der Schlachtruf des Vereins. Bisher standen immer Männer an der Spitze: Horst Junker, Wolfang Pirot und zuletzt Klaus Hemmer. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung kandidierte Hemmer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr. Zur neuen Vereinschefin wurde die 43-jährige Irene Thiel-Gräber gewählt. „Ich bin mit Leib und Seele Gardistin“, erzählt sie im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung. Seit 2003 ist Irene im Verein. Sie trainiert die drei Garden, die fünf Tanzmariechen und die Gardisten. „Ich bin richtig stolz, jetzt die 1. Vorsitzende dieses tollen Vereins zu sein“, sagt die 43-Jährige. „Die Kameradschaft ist prima, wir verstehen uns alle sehr gut“, ergänzt sie. Dass es im Verein stimmt, zeigte auch der letzte Rechenschaftsbericht von Klaus Hemmer. Er blickte zurück auf eine ereignisreiches Jahr mit vielen Veranstaltungen. Als vollen Erfolge wertete er das Ordensfest zu Sessionsbeginn und die große Kostümsitzung in der TuS-Halle. Stolz zeigte sich Hemmer, dass der Verein mittlerweile schuldenfrei ist. Auch außerhalb der fünften Jahreszeit waren die Kaltnaggischer Gardisten wieder sehr aktiv. Sie machten unter anderem mit bei der Dudweiler Kirmes, beim Herrensohrer Dorffest und beim Weihnachtsmarkt. Zu einem absoluten Hit hat sich das Garagenfest des Vereins entwickelt. Ende August wurden wieder die Garagen hinter dem Gasthaus Arend in der Marktstraße umfunktioniert in Bars, Kuchentheke, Bierschwemme oder Bühne. Zwei Tage erklang der Schlachtruf „Kaltnaggisch gudd druff“ aus vielen Kehlen. Auch dieses Jahr stehen alle diese Veranstaltungen und Feste wieder im Terminkalender.

„In den ersten Jahren wurden wir noch etwas belächelt, weil wir anders sind“, sagt KGC-Pressesprecher Hans-Peter Kirchen. Mittlerweile aber sei das Kaltnaggischer Gardisten Corps angekommen innerhalb der Gemeinschaft der Dudweiler Karnevalsvereine. „Wir sind überall gern gesehene Gäste“, so Kirchen. Das KGC hat rund 150 Mitglieder. Nach Angaben des Pressesprechers sind im Verein 80 Tänzerinnen und Tänzer, davon sind 50 Kinder.

Für ihre Jüngsten veranstalten die Gardisten am 21. und 22. Juni bei den Bübinger Holzäppeln ein Zeltlager.

Zum Thema:

Auf einen Blick Der neue Vorstand des Kaltnaggischer Gardisten Corps: 1. Vorsitzende Irene Thiel-Gräber, 2. Vorsitzender Werner Jungfleisch. Er bleibt weiterhin auch der Sitzungspräsident – Major de Plaisier – des KGC. Kassiererinnen sind Gertrud Schneider und Sibylle Hartung; Schriftführer Katja Gerhard und Sandra Wolf. Orgaleiter ist Dieter Gräber. Sein Stellvertreter ist Hans Kirchen. Er ist zudem auch Pressesprecher des KGC. Jugendleiter ist Eric Kirchen. Alle Trainer und Trainerinnen fungieren als Beisitzer. Zu Kassenprüfern wurden Diana Schneider, Melanie Senger und Ramona Kirchen gewählt. ll

SZ vom 24.2.14

La Ola im närrischen WM-Stadion

Kaltnaggischer Gardisten-Corps verwandelte die TuS-Halle in eine farbenfrohe Fußball-Meile

Von SZ-MitarbeiterElmar Müller

Am vergangenen Samstagabend eröffneten die Narren vom Kaltnaggischer Gardisten-Corps (KGC) in der voll besetzten Halle des TuS Herrensohr die erste Fußball-WM-Meile. Werner Jungfleisch pfiff als Major de Plaisir, so wird der Sitzungspräsident der Gardisten genannt, das närrische Spektakel in der toll dekorierten Fußballarena an. (Veröffentlicht am 24.02.2014)

 

 
 
Herrensohr. Eine halbe Stunde vor der offiziellen Eröffnung in der TuS-Halle umrahmte die Band Tequila Sunrise bereits das „Einspielen“ beim KGC. Kurz vor 20 Uhr startete dann die Eröffnungsfeier. Fahnen der verschiedenen Länder wurden hereingetragen, und es bot sich dem närrischen Publikum ein farbenfrohes Bild.


Der Major de Plaisir, Werner Jungfleisch, brachte am Samstagabend den WM-Pokal in die Arena der TuS-Halle, und mit dem Lied der Höhner „Jetzt geht's los“ begann das Spiel.

Das Dudweiler Kinderprinzenpaar, Larissa I. und Lars I., machte mit seiner närrischen Regierungserklärung sozusagen den Anstoß.

Die Kleinsten der Jugendgarde begeisterten das Publikum mit einem fetzigen Marsch. Gleich in den Anfangsminuten rockte die Band „Die Konsorten“ des Theatervereins Saargold Fischbach die Halle.

Die ersten La-Ola-Wellen schwappten durchs Stadion. Wie ein kleiner Wirbelwind fegte Jugendmariechen Lucy Thesen übers Spielfeld. Die Jugendshowtanzgruppe zeigte sich närrisch gut in Form. Als Hahn im Korb fühlte sich Mario Kirchen sichtlich wohl. Einen zackigen Marschtanz zelebrierten die Mädels der Juniorengarde. Alfred Schneider und Anita Spaniol erzählten Lustiges über Märchen.

Weiter ging das Spiel mit dem Auftritt von Ü15-Mariechen Carina Lauterbach. Da brandete Beifall auf. Für 11-jährige Mitgliedschaft wurde Carina von den Gardisten ausgezeichnet. So lange sind auch Elena Zeiger und Natascha Schaller dabei. Sie wurden ebenfalls geehrt.

Die Majorettes begeisterten mit ihrem Stabtanz das Publikum. Alwine und Friedsche Krempel alias Ulrike Reuther und Katja Gerhard erzählten Urlaubsgeschichten mit viel Humor. Da blieb kein Auge trocken. Bei ihrem deutsch-türkischen Tanz zeigte die Junioren-Schautanz-Gruppe dem Rassismus die Rote Karte. Die Lacher auf seiner Seite hatte das Duo Jogi Becker und Wendelin Karb als „kleinster Elferrat der Welt“.

Immer wieder gab es zwischen den einzelnen Spielszenen La-Ola-Wellen, und es erklang der Kaltnaggischer Schlachtruf „Gudd Druff“. Der weitere Verlauf des Spiels war sehr abwechslungsreich. Die Ü15-Garde zeigte einen zackigen Marschtanz. Willi Thielen lästerte über Porschefahrer.

Die Kaltnaggischer Dreamgirls outeten sich als wahre Fußball-Fans. Die Gardisten stürmten mit ihrem neuen Mariechen Sabrina Pirot über den Platz. Dann rockte die Breakdance Formationen „East Rock Stylers“ das Spielfeld. Ü15-Mariechen Natalie Gräber erntete donnernden Applaus. Mit Liedern von Margit Sponheimer heizte Heike Lang die Stimmung an.

Den Klassiker Deutschland-Italien stellte die aktive Schautanzgruppe tänzerisch dar. Dann kam der große Auftritt des neugegründeten Männerballetts, der Kaltnaggischer Dreamboys. Sie bestritten das Finale Deutschland gegen Brasilien. Das endete mit der Übergabe des WM-Pokals von Werner Jungfleisch an Deutschland. Die anschließende Abschlussfeier dauerte bis zum frühen Morgen.

Zum Thema:

Auf einen Blick Alle Akteure der Sitzung: Moderation: Major de Plaisir Werner Jungfleisch; Gesang: Heike Lang, Tequila Sunrise Band, Die Konsorten, Werner Jungfleisch; Tänze: Jugendgarde, Juniorengarde, Ü15-Garde, Jugendshowtanzgruppe, Junioren-Schautanz, Aktiven Schautanz, Jugendmariechen Lucy Thesen, Ü15-Mariechen Carina Lauterbach und Natalie Gräber, Gardistenmariechen Sabrina Pirot, Majorettes, Kaltnaggischer Dreamgirls und Kaltnaggischer Dreamboys, Gardisten und East Rock Stylers; Büttenredner: Willi Thielen, Ulrike Reuther und Katja Gerhard, Jogi Becker und Wendelin Karb, Anita Spaniol und Alfred Schneider. ll

Saarbrücker Zeitung vom 17.2.14

 

Von Geburt an ein Faasebooz

Ehrenringträger Andreas Becker ist seit 1960 Mitglied der „Grünen Nelke“

 

Narrenschilde gingen wieder an ehrenamtliche Helfer im Hintergrund. In dieser Session sind es Ruth Heil von den Daarler Dabbese, Sabine Link von der „M'r sin do“ und Irene Thiel-Gräber vom Kaltnaggischer Gardisten Corps. (Veröffentlicht am 17.02.2014)

 

 
 
Foto 1 / 1
Im Saarbrücker Rathausfestsaal wurden am vergangenen Samstag Ehrenring und Narrenschilde verliehen. Im Beisein von Oberbürgermeisterin Charlotte Britz vollzog Peter Lang, der Präsident der Karnevalsgeselschaft „M'r sin do“ die Ehrung. Im Bild: (v.l.) Dieter Link, Elferratspräsident der MSD, Charlotte Britz, Sabine Link, Ruth Heil, Irene Thiel-Gräber, Andreas Becker und Peter Lang, Präsident der MSD. Foto: Becker & BredelFoto: Becker & Bredel
 

Saarbrücken. Eulen nach Athen zu tragen hatte Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz am Samstagvormittag in ihrer guten Stube. Im Rathausfestsaal wurde traditionell der vom Elferrat der Burbacher Karnevalsgesellschaft gestiftete wertvolle Ehrenring der Saarbrücker Narrenrunde an einen verdienten Karnevalisten verliehen. Den aktuellen Ehrenringträger Andreas Becker, den Präsidenten der Dudweiler Karnevalsgesellschaft „Grüne Nelke“, kennt nun wirklich jeder, der mit der Saarbrücker Faasenacht zu tun hat: entweder als Nelkenpräsidenten oder als Bassisten der „Latzegallis“, die schon bei den meisten Karnevalsgesellschaten des Regionalverbandes aufgetreten sind. Der Geehrte weiß das gute Stück zu schätzen: „Dass es der 55. Ehrenring ist, ist zwar Zufall, macht ihn für mich aber noch wertvoller.“ Gewidmet hat er die höchste Auszeichnung der Saarbrücker Narrenrunde seinem Vater Walter. Der hat zusammen mit Freunden in der Hexennacht 1950 in Herrensohr die „Grüne Nelke“ gegründet und den Junior unmittelbar nach seiner Geburt am 24. Februar 1960 im Karnevalsverein angemeldet. Britz kommentierte in der Laudatio: „So wurde Andreas von Geburt an ein Faasebooz, ob er wollte oder nicht.“ Er wollte mit voller Hingabe. 1975 wurden die Nelkenfunken gegründet, Becker war von Anfang an bereits im Alter von 15 Jahren dabei. Beförderungen in dieser Truppe werden bierselig am Fetten Donnerstag vorgenommen, der Ehrenringträger ist inzwischen Obersthauptkamerad. Ein kaum zu toppender Dienstgrad – zumindest bis zum nächsten Fetten Donnerstag.

Dann ist Becker ja auch noch Bassist der Stimmungsband Latzegallis, die überwiegend Karnevals-Hits kölschem Ursprungs im rheinischen oder saarländischen Dialekt interpretiert und mit ihrer Kunst bereits mehrfach den Liederwettbewerb des VSK (Verband Saarländischer Karnevalsvereine) gewonnen hat. Klar, dass die komplette Familie in die Nelken-Fastnacht involviert ist, Ehefrau Bärbel ist ebenso wie die Söhne David und Tobias stets mit vollem Herzen dabei. Den befreundeten Karnevalsvereinen und allen Freunden der Saarbrücker Faasenacht wünscht der neue Ehrenringträger viel Spaß bei den anstehenden Veranstaltungen: „Da die laufende Session ja besonders lang ist, haben sie alle genügend Gelegenheit, die Saarbrücker und die Dudweiler Faasenacht ausgiebig zu feiern.“

Die Saarbrücker Narrenrunde, die aus den bisherigen Ehrenringträgern, Elferratsmitgliedern der MSD als Ringstifter, Vertreter der Saarbrücker Karnevalsvereine, der Stadtverwaltung und der Presse besteht, hat im November außerdem drei Narrenschild-Träger gewählt. Während der Ring für Karnevalisten aus der ersten Reihe gedacht ist, ehren die Narrenschilde ehrenamtliche Helfer im Hintergrund. In dieser Session sind dies Ruth Heil von den Daarler Dabbese, Sabine Link von der MSD und Irene Thiel-Gräber vom Kaltnaggischer Gardisten Corps. Als Dankeschön für Wahl und Ehrung bringen die Geehrten jeweils einen Beitrag zur Unterhaltung mit. Tochter Nathalie Gräber ließ es sch nicht nehmen, zu Ehren ihre Mutter zu tanzen. Heil und Link boten die Garde auf und Ehrenringträger Becker griff selbst zum Instrument: Und das selbstverständlich mit seinen Latzegallis.

Zum Thema:

Auf einen BlickEhrenring: Andreas Becker (Präsident der Grüne Nelke Dudweiler, Bassist der Latzegallis). Narrenschild: Ruth Heil (Kostümnäherin/Schminkteam, Die Daarler Dabbese), Sabine Link (Gardebetreuerin, Mir sin do, Burbach), Irene Thiel-Gräber (Gardetrainerin, Kaltnaggischer Gardisten Corps). Tänze: Mariechen: Nathalie Gräber, Kombitanz der Jugend- und Juniorengarde der Daarler Dabbese, Aktivengarde der „Mir sin do“. Musik: „Die Latzegallis“, „Jesse-Lehn-Combo“. Prinzenpaare: Kinderprinz Lars I., Kinderprinzessin Larissa I. Dudweiler, Prinzessin Franziska I. vom Lampenberg Bauer/Prinz Sven I. von Riegelsberg Romberg. al
 
 

 

Saarbrücker Zeitung vom 8.1.14

 

150 Orden haben jetzt neue Besitzer

 

Dudweiler Narren gaben dem Kaltnaggischer Gardisten Corps die Ehre – ausgelassene Stimmung

 

ll

 

Ein lebensgroßer Pappgardist vor der Kirchentür zeigte den Gästen den Weg zum Ordensfest des Gardisten Corps. Im Gemeindesaal wurde ein kurzweiliges Programm geboten. (Veröffentlicht am 08.01.2014)

 

 

 

Herrensohr. Das Gedränge war groß. Im Gemeindesaal der evangelischen Kirche in Herrensohr versammelten sich am vorigen Sonntagnachmittag die Dudweiler Narren. Das Kaltnaggischer Gardisten Corps feierte sein Ordensfest. Fastnachtslieder sowie „Kaltnaggisch gudd druff“ und „Dudweiler-Alleh-Hopp“-Rufe erklangen. Die Stimmung war ausgelassen. Ein lebensgroßer Pappgardist vor der Kirchentür zeigte den Gästen den Weg zur Fete direkt unter dem Dach des Gotteshauses. Alle Vertreter der übrigen fünf Dudweiler Karnevalsvereine und Mitglieder des Festausschusses Dudweiler Faasenacht waren gekommen. Auch Bezirksbürgermeister Walter Rodermann und Achim Pitz, der zuständige Regionalvertreter des Verbandes saarländischer Karnevalsvereine, waren da. Großer närrischer Bahnhof also im evangelischen Gemeindesaal, der fast aus allen Nähten platzte. Werner Jungfleisch führte als „Maitre de plaisier“ durch das kurzweilige Programm. Auf der kleinen Bühne ging es Schlag auf Schlag. Im Sekundentakt wurden die neuen Sessionsorden verteilt. Zu Ehren des Dudweiler Kinderprinzenpaares, Larissa I und Lars I, fegte Tanzmariechen Lucie Thesen über die Bretter. Die jungen Regenten kamen bestens gelaunt vom Neujahrsempfang bei Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. „Es war schön, und es hat ihnen großen Spaß gemacht“, verriet der Papa der Prinzenzwillinge. Später zeigten dann auch die Mädels der Jugendgarde, dass sie in närrisch guter Frühform sind.

Mit dem Prinzenpaar Tatjana I und Mike I vom Karnevalsverein blau-weiß aus Friedrichsthal sowie den Prinzen Peter von den Bübinger Holzäppeln und Steven von der Aktionsgemeinschaft Heidstock gaben sich weitere närrische Tollitäten im evangelischen Gemeindesaal in Herrensohr die Ehre. Auch für sie gab es die neuen Sessionsorden. Am Ende waren rund 150 der begehrten Abzeichen verteilt. Die dreijährige Joana durfte KGC-Präsident Klaus Hemmer den Orden überreichen. Eine ganz besondere Auszeichnung gab es für die KGC-Trainerinnen Irene Thiel-Gräber und Melanie Sänger. Achim Pitz übergab den beiden engagierten Frauen das Ehrenzeichen in Gold mit Brillanten des Bundes Deutscher Karneval für ihr besonderes Engagement in Sachen Tanzsport.

Die große Kostümsitzung des Kaltnaggischer Gardisten Corps ist am Samstag, 22. Februar, in der Halle des TuS Herrensohr. Beginn ist um 20.11 Uhr. Am kommenden Sonntag haben die Kaltnaggischer Gardisten aber erst einmal ihre Mitgliederversammlung. Sie findet statt in der Gaststätte der TuS-Halle und beginnt um 16 Uhr.

 


 

 

 

 

 

6. Garagenfest

11. September 2013 Die Woch
Kaltnaggische Gardisten feierte mit Klein & Groß

HERRENSOHR Die Kaltnaggischen Gardisten haben jüngst ihr 6. Garagenfest im Hof des Gasthaus Arend in der Marktstraße in Herrensohr gefeiert. Los ging es mit saarländischen Grillspezialitäten und Bier vom Fass. Am Abend rockte die bekannte Oldie-Band „ Tequila Sunrise“ den bis zum letzten Platz gefüllten Festplatz.

Wegen des großen Andrangs mussten tags darauf noch Tische und Getränke nachgeordert werden. Auch Grillgut wurde noch besorgt. Anschließend fand die Übergabe der Schirmherrschaft und des Fassbieranstichs durch die neue Schirmherrin Karin Lackas vom OIV Herrensohr statt.

Zum Mittagessen gab es den beliebten Bring-Service. Dank Küchenchef Dieter Hoff und seinem eingespielten Team, konnten die Gäste die hausgemachten Leberknödel und Gefüllte mit Kraut ohne große Wartezeiten genießen. Auch lockte eine mit über 20 selbstgebackenen Torten und Kuchen gefüllte Kuchentheke, die von den Gästen bis zum letzten Krümel geleert wurde.

Am Nachmittag wurde den Gästen ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Die Schalmeien aus Dudweiler, der Musikzug Gersweiler, die Fechinger Musikanten, die Riwwerbrings vom HKV, die Grubenwehrkameradschaft aus Jägersfreude, die Lerchensänger vom Pfaffenkopf, die Junioren Schautanzgruppe vom KGC und die Tequila-Sunrise-Band sorgten für Super-Stimmung auf dem wieder voll besetzten Festgelände.

Auch die kleinen Gäste kamen nicht zu kurz.

Jugendleiter Dieter Gräber ließ sich einiges zur Belustigung einfallen. Auch die Hexe Druida und eine Luftballonakrobatin sorgten für Kurzweil unter den Kindern.

Der Vorstand möchte sich an dieser Stelle bei allen Helfern und Spendern, bei den befreundeten Vereinen, und besonders bei den Familien Peter und Thomas Arend für ihren Einsatz recht herzlich bedanken. red./jb

 

http://www.wochenspiegelonline.de/content/diewoch/article/6-garagenfest/

SZ vom 10.6.2013
SZ vom 10.6.2013

Artikel aus der Saarbrücker Zeitung

 

Herrensohr. Abwechslungsreich, vielseitig farbenprächtig - kurzum kunterbunt. So präsentierten sich die Narren des Kaltnaggischer Gardisten Corps (KGC) am vorigen Samstagabend in der ausverkauften Halle des TuS Herrensohr bei ihrer Kostümsitzung (Veröffentlicht am 05.02.2013)

sb-kaltnaggi_0213_1.jpg_3849

 

Foto 1 / 1
Sorgten für gute Stimmung: Alois und Alwine Krempel (Mario Micciche und Ulrike Reuter). Foto: Iris Maurer

 Herrensohr. Abwechslungsreich, vielseitig farbenprächtig - kurzum kunterbunt. So präsentierten sich die Narren des Kaltnaggischer Gardisten Corps (KGC) am vorigen Samstagabend in der ausverkauften Halle des TuS Herrensohr bei ihrer Kostümsitzung. Werner Jungfleisch, der als Major de Plaisier durchs Programm führte und auch wieder mit einer Gesangseinlage glänzte, freute sich über viele verboozte Gestalten, die im Laufe des Abends auch für mächtig viel Stimmung sorgten. Über 100 Aktive waren in 25 Programmpunkten auf der Bühne zu sehen.

Gleich zu Beginn animierte Sängerin Heike Lang mit Liedern von Margit Sponheimer das närrische Publikum zum Mitsingen. Völlig begeistert waren die Gäste von den elf kleinen Tanz-Mäusen des KGC, die als Zwerge die Herzen und die Bühne im Sturm eroberten. Nachdem Tanzmariechen Lucie Thesen wie ein kleiner Wirbelwind über die Bretter gefegt war, gab es kein Halten mehr - die ersten "Kaltnaggisch gudd-druff-Rufe" zischten durch die Halle. Alois und Alwine Krempel (Ulrike Reuter und Mario Micciche) machten als Eisbrecher in der Bütt eine närrisch gute Figur. Als echte Knaller erwiesen sich Erwin Deutsch und Isabella Heinz als Bella Ratlos und Siggi Sing Sing mit ihrer närrischen und musikalischen Gerichtsverhandlung.

Eine gelungene Premiere in der KGC-Bütt feierte das Duo Babbisch und Dabbisch (alias Hans Kirchen und Stefan Groß) mit ihren Attacken auf unsere Nachbarn in der Pfalz. Graziös bewegten sich Martina von Cocherem und Miss Jacky bei ihrer Travestie-Show auf dem schwankenden Parkett. Marsch- und Showtänze von Jugendgarde, U15-Garde und Junioren-Schautanzgruppen waren eine Wucht. Aufreizend der Tanz und hinreißend die Kostüme: Die Frauen der Gruppe Dreamgirls präsentierten sich als griechische Göttinnen. Die Damen der Aktiven Schautanzgruppe sorgten als Piraten für Furore. Jedes Jahr eine Stiefelspitze besser werden die "Lustigen Gardisten". Diesmal hatten die tanzwütigen Männer sogar Hebefiguren in ihren Marschtanz eingebaut. Immer wieder ein Hingucker ist Tanzmariechen Natalie Gräber. Akrobatisch schön war ihr Auftritt, lang anhaltender Applaus der verdiente Lohn.

In neuen Kostümen präsentierten die Majorettes des KGC ihren Stabtanz. Die Jungs der Gruppe East Rocky Stylers rockten mit einer tollen Break-Dance-Show die Halle. Stimmungslieder sang die Gruppe Evergreens, Fastnachthits stimmten die Fechinger Musikanten an. Nach dem offiziellen Teil spielte die Haus- und Hofband der Kaltnaggischer Gardisten (Tequilla Sunrise) noch bis in den frühen Morgen.

Auf einen Blick

Die Akteure der Kostümsitzung des KGC: Major de Plaisir: Werner Jungfleisch; Tänze: Tanzmariechen Lucie Thesen und Natalie Gräber; Mini- und Jugend- und U15-Garde, Junioren-Schautanzgruppe, Majorettes, Dreamgirls, Aktive-Schautanzgruppe, Gardisten und East Rocky Stylers; Travestieshow mit Martina von Cocherem und Miss Jacky; Büttenredner: Hans Kirchen und Stefan Groß, Ulrike Reuter und Mario Micciche sowie Erwin Deutsch und Isabella Heinz; Gesang: Heike Lang, die Evergreens und Werner Jungfleisch; Musik: Band Tequila Sunrise; Ton und Technik: Manfred Montag und Dieter Gräber; Bühne: Klaus Hemmer; Kasse: Beate Hemmer; Dekoration: Dina Schneider sowie Sybille Hartung und Team; Organisation: Michael Noss und Team. ll

Wir sind Mitglied im:

 

Verband Saarländischer Karnevalsvereine e.V. (VSK)

 

Bund Deutscher Karneval (BDK)

 

Närrische Europäische Gemeinschaft (NEG)